Stadtbibliothek 2.0

Projekt-Titel: Stadtbibliothek 2.0 – Bildung, Unterhaltung und Treffpunkt für alle

Projektträger Stadt Wyk auf Föhr
Projektvolumen 248.000 € brutto
Fördersumme 93.000 € netto
Kernthema der IES KT8: Bildungslandschaft Uthlande
Vorstandsbeschluss 12.02.2019
Durchführungszeitraum 24.04. bis 15.12.2019
Projektziele zukunftsfähig aufstellen und Funktionen erweitern
Schaffung eines modernen und breitgefächerten außerschulischen Bildungsangebot
barrierefreier Zugang
attraktives Angebot für Kinder und Jugendliche
Bibliothek soll ein soziokultureller Treffpunkt werden

Projektbeschreibung

Die Stadtbibliothek von Wyk auf Föhr erfüllt vielfältige Funktionen: Sie versorgt ganzjährig die Bevölkerung Föhrs sowie eine Vielzahl von Urlaubern mit einem klassischen und digitalen Angebot aus mehrsprachiger Literatur, Zeitschriften, Musik, Spielen, Hörbüchern und Filmen. Die Bibliothek arbeitet eng mit den Schulen und Kindergärten der Insel zusammen, stellt Themenkisten für den Unterricht zusammen, empfängt Schulklassen. Ebenso werden Materialien für Nutzergruppen wie die Flüchtlingshilfe Föhr oder das Altenheim zusammengestellt. Sie ist alljährlicher Standort der Kinderuniversität, einem Programm zur außerschulischen Bildung von Kindern.

Neben dem Präsenzbestand von 19.000 Exemplaren sind durch den Austausch mit einem SH-weiten Netzwerk insgesamt über 80.000 Medien verfügbar. Das derzeitige Angebot kann jedoch nur mit deutlichen Einschränkungen genutzt werden. Die Organisation der Medien basiert auf dem Regalsystem der 60er Jahre. Insbesondere die neuen Medien wurden nachträglich hinzugefügt und erscheinen zusammengewürfelt. Das Auffinden ist für viele Kunden nicht nachvollziehbar, die Aufenthaltsqualität gering.

Daher sind folgende Maßnahmen geplant: eine zielgruppenspezifische, räumliche Ausstattung und Zonierung der Bibliothek. Dabei sollen insbesondere Kinder und Jugendliche angesprochen werden. Die Kinderabteilung soll aufgewertet werden. Für die Jugendlichen soll erstmals ein eigener attraktiver Bereich geschaffen werden. Älteren Nutzern und Menschen mit eingeschränkter Mobilität soll künftig durch ein rollstuhl- und rollatorgerechtes Konzept Zugang zu allen Medien ermöglicht werden. Durch einen (von vielen Nutzern gewünschten) Rückgabeautomaten soll allen Nutzern und insbesondere den Urlaubern eine von den Öffnungszeiten unabhängige Rückgabe ermöglicht und dadurch die Nutzerfreundlichkeit deutlich erhöht werden.