Schullandheim der Zukunft

Machbarkeitsstudie - Schullandheim der Zukunft (Sylt)

Projektträger ADS Grenzfriedenbund e.V. – Arbeitsgemeinschaft Deutsches Schleswig
Projektvolumen 59.976,- € brutto
Fördersumme 22.176,- € netto
Kernthema der IES KT8: Bildungslandschaft Uthlande
Vorstandsbeschluss 19.04.2018
Durchführungszeitraum 20.06.2018 bis 30.04.2019
Projektziele Die Studie soll Antworten liefern auf die Fragen:
Wie sind die aktuellen und die zukünftigen Marktchancen für das Schullandheim am Standort Rantum / Sylt?
Welches Profil, welches inhaltliche Konzept, welche Zielgruppen, welche Angebotsstruktur entsprechen langfristig dem Standort sowie der gesellschaftlichen und der Marktentwicklung?
Wie ist ein nachhaltiger und wirtschaftlich tragfähiger Betrieb unter den Rahmenbedingungen zu erzielen?
Welches sind die Konsequenzen für den Betreiber in Hinblick auf Baulichkeit, Ausstattung, Kapazitäten?"

Projektbeschreibung

Der ADS-Grenzfriedensbund e. V. betreibt ein breites Spektrum von sozialen, beratenden und bildungsorientierten Einrichtungen im deutsch-dänischen Grenzland. Außer der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit gehören dazu fünf Schullandheime. Eines davon liegt in Rantum auf der Insel Sylt im Weltnaturerbe Wattenmeer, unmittelbar an der offenen Nordsee. Die ADS-Schullandheime sind bundesweit anerkannte außerschulische Lernorte.

Der ADS hat 2017 in einem beteiligungsorientierten Prozess generelle Anforderungen und Rahmenbedingungen für das „Schullandheim der Zukunft“ entwickelt. Auf dieser Basis soll in einer Studie für den Standort Rantum ein externer Dienstleister – wiederum partizipativ – Chancen und Potenziale ermitteln und konkretisieren sowie Aussagen liefern zu Machbarkeit und Umsetzung. Dabei sollen berücksichtigt werden: generelle Trends und Marktentwicklungen, Baubestand und Kapazitäten, inhaltliche Ausrichtung und Alleinstellung, neue Zielgruppen, innovative Themen und Angebote, ortskernbildende und soziale Wirkungen sowie Wirtschaftlichkeit, Finanzierung und Förderungen.

Die Studie bildet die unverzichtbare Grundlage zur Entscheidung über eine Sanierung oder den Neubau an Ort und Stelle. Ein neu aufgestelltes Schullandheim Rantum hätte erhebliche Auswirkungen auf regionale Wertschöpfungsketten und würde zur Imagebildung der Region beitragen sowie dem nachhaltigen und jugendorientierten Sylt-Erleben neue Impulse geben. Die Studie liefert wertvolle Ansätze für eine mögliche Übertragbarkeit auf weitere ADS- Schullandheime.