Blindentastmodell Sylt

Blindentastmodell Westerland II

Projektträger

Gemeinde Sylt

Projektvolumen

39.906,50 € brutto

Fördersumme

16.200 € netto

Kernthema der IES

KT8: Bildungslandschaft Uthlande

Vorstandsbeschluss

18.04.2016

Durchführungszeitraum

20.02.2017 bis 31.07.2018

Projektziele

Blinden und Sehbehinderten die Orientierung zu erleichtern

 

Förderung von barrierefreiem Tourismus

 

Architektur und Stadtgeschichte sichtbar machen

 

Verbesserung der Qualität von Gästeführungen"

Projektbeschreibung

Bei der Maßnahme „Blindentastmodell“ handelt es sich um ein in dieser Form und Qualität einmaliges künstlerisches Projekt, dass in dieser Wertigkeit, Beschaffenheit und Aussage einzigartig ist. Das Blindentastmodell ist ein individuell gearbeitetes Stadtmodell aus Bronze im Maßstab 1:500 oder kleiner. Die Bronzen werden im Wachsausschmelzverfahren gegossen, so können Brailleschrift und Oberflächenstrukturen exakt ertastbar für Sehbehinderte und Blinde dargestellt werden.

Sogenannte Goldbronzen sind von hoher Qualität, dass sie Generationen überdauern (Nachhaltigkeit). Dies begründet sich durch die Verwendung der Materialen Stein/(Granit (Sockel) und Bronze (Tastmodell). Damit wird im Ortsteil Westerland in der Gegenwart ein geschichtlicher Beitrag geleistet. Blinde und Sehbehinderte fühlen sich als Gäste begrüßt und willkommen geheißen (Nichtdiskriminierung). Modelle dieser Art fördern das Verständnis von „was macht meine Heimat aus?“ Mit einem Verständnis für meine Heimat, setze ich mich ehrenamtlich für meine Heimat ein.

Der Bildhauer und Objektdesigner Egbert Broerken ist Initiator dieser Projektidee, die der Künstler in enger Zusammenarbeit mit Schülern/-innen der Westfälischen Blindenschule in Soest entwickelt und erarbeitet hat. Die Besonderheit und Einzigartigkeit seiner Modelle zeichnet sich durch die sehr gute Haptik und Struktur der Modelle aus. Blinde und Sehbehinderte können durch die besondere Struktur des Modells mit ihren Fingerkuppen deutlich mehr Informationen über die Orte erfahren. Aufgrund der Dreidimensionalität des Modells kann die Heimatstadt aus ungewöhnlichen Blickwinkeln und aus neuer Perspektive betrachtet werden. Damit trägt dieses Modell einen wesentlichen Beitrag zur Orientierung und umfassenden Information für Blinde und Sehbehinderte bei. In einer Urlaubsdestination wie Westerland wird damit ein wesentlicher Beitrag zur touristischen Barrierefreiheit geleistet.

Das Stadtmodell könnte Modellcharakter für die Region haben. Bisher gibt es in dieser Form und aus diesem Material in der Region Uthlande nur das Modell vor dem Westerländer Rathaus, das nur einen Teilausschnitt des Ortsteiles Westerland abbilden / darstellen kann.