Multipark Sylt

Multipark Sylt – Realisierungskonzept Rollsportpark

Projektträger Gemeinde Sylt
Projektvolumen 35.000 € brutto
Fördersumme 14.706,- € netto
Kernthema der IES KT6: In Uthlande gemeinsam leben
Vorstandsbeschluss 19.09.2018
Durchführungszeitraum 19 10.2018 – 30.06.2019
Projektziele Anfertigung eines Realisierungskonzeptes für den Rollsportpark zur Klärung grundlegender Fragen, bspw. in welcher Ausgestaltung und Größe ein Rollsportpark am Standort Syltstadion genehmigungsfähig und bautechnisch realisierbar wäre.
Umfassender Beteiligungsprozess, Kombination vereinsgebundener und freier Sportaktivitäten, Förderung von Trendsportarten, von der Ausgestaltung kein vergleichbares Projekt an der Nordseeküste vorhanden

Projektbeschreibung

Die Gemeinde Sylt strebt die Realisierung eines Multiparks mit einem Rollsportpark an. Dieser soll kostenlos zugänglich und gut für verschiedene Gleitsportarten nutzbar sein. Der Multipark soll vor allem für jüngere Altersgruppen (Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene) ein Anziehungspunkt werden und das kulturelle und sportliche Freizeitangebot verbessern. Denn die bestehenden touristischen Angebote zielen eher auf kleine Kinder oder Ältere ab. Identitätsstiftende Angebote für jugendliche Bewohner*nnen fehlen bislang weitestgehend. Für den Rollsportpark ist eine Gliederung in Poolarea, Snakerun und Streetarea und eine Errichtung in Erdbetonbauweise beabsichtigt. Eine Befragung Sylter Schüler*innen ergab, dass 83% von ihnen einen Multipark auf Sylt begrüßen würden.

Das Projekt verfolgt sowohl soziale, sportliche als auch touristische Zielsetzungen. Der Rollsportpark trägt zu einer Sicherung, Anpassung und Intensivierung des sozialen Angebots auf der Insel Sylt bei. Er kann die Lebensqualität jüngerer Bevölkerungsgruppen sichern und das Zusammenleben unter ihnen verbessern. Als modernes Freizeitangebot belebt er das Inselleben, stützt das Vereins- und Kulturleben und erfüllt das Ziel soziale Angebote in der Region zu stärken. Aufgrund der zentralen und gut erreichbaren Lage ist davon auszugehen, dass der Multipark einen Einzugsbereich hat, der sich mindestens auf die ganze Insel erstreckt. Es wird darüber hinaus erwartet, dass der Multipark auch für Bewohner*nnen der anderen Inseln der AktivRegion und darüber hinaus ein Besuchsziel wird.