E-Landestation Föhr

E-Ladestationen auf Föhr für PKWs

Projektträger Gemeinde Oevenum
Projektvolumen 68.711,90 € brutto
Fördersumme 18.366,25 € netto (ELER) und 21.008,40 (Kofinanzierung)
Kernthema der IES KT3: Uthlande macht nachhaltig mobil!
Vorstandsbeschluss 27.09.2016
Durchführungszeitraum 12.12.2016 bis 31.01.2018
Projektziele Ausbau der E-Mobilität
Senkung klimaschädlicher Emissionen
Etablierung der E-Mobilität
langfristige Sicherung der Infrastruktur für klimafreundliche Fahrzeuge

Projektbeschreibung

Kommunen der Nordseeinsel Föhr, die Föhrer Windkraft GmbH&Co.KG und Leistungsträger des Tourismus sind bestrebt die Energiewende des Landes aktiv mitzugestalten und den Ausbau der Nutzung alternativer Mobilitätslösungen für Einheimische und Touristen voranzubringen und attraktiv zu machen. Mit dem Ausbau der E-Ladestation sollen Einheimische und Touristen mit E-Fahrzeugen, die Möglichkeit erhalten auf der Insel an strategisch sinnvoll gelegenen Stationen das Fahrzeug zu laden.

In folgenden Kommunen werden E-Ladestandorte aufgestellt: Nieblum, Oevenum, Oldsum Utersum und Wrixum. Die Föhrer Windkraft GmbH&Co.KG übernimmt im Rahmen des Sonnencents die laufenden Kosten der E-Ladestationen und 50% der Installationskosten. Diese Vereinbarung gilt mindestens für den Zeitraum der Bewilligung von fünf Jahren.

Die Maßnahme trägt langfristig dazu bei, den Ausbau der E-Mobilität voranzubringen und klimaschädliche Abgase zu senken. Es wird erwartet, dass die E-Mobilität sich als zukunftsweisende Mobilitätslösung weiter etabliert und der Anreiz zum Umstieg von herkömmlichen PKWs zu E-Fahrzeugen durch ein dichteres Netz von E-Ladestationen geschaffen wird. Je dichter dieses Netz wird, desto mehr Gäste können mit E-Fahrzeugen weitere Strecken überwinden und die Insel Föhr weiterhin als Urlaubsdestination nutzen.

Für Einheimische ist der Ausbau der E-Ladestationen-Infrastruktur ein möglicher Anreiz sich für ein E-Fahrzeug zu entscheiden. Für Touristen, welche mit E-Fahrzeugen in den Urlaub fahren, kann es ein Anreiz sein, sich für die Tourismusdestination Föhr zu entscheiden, da die Infrastruktur für E-Fahrzeuge bereitgestellt wird.

Über eine App sollen die neuen E-Ladestationen auf Föhr mit den bereits vorhandenen Ladestationen auf weiteren Inseln und dem Festland verknüpft und in ein einheitliches Such-, Reservierungs- und Zahlungssystem eingebunden werden. Die App soll eine Zeitlang kostenlos angeboten werden, um erste Erkenntnisse zu sammeln.