Projekt: Info- und Servicepavillon am Naturerlebnisraum Vogelkoje Meeram. Amrum und Spielplatzerweiterung

© AmrumTouristik

Antragsteller: Gemeinde Nebel

Fördermenge: 40.712,54 Euro

Geplanter Durchführungszeitraum: 19.12.2012 - 31.05.2013

Projektbeschreibung:
Im nordwestlichen Gemeindebereich der Gemeinde Nebel auf Amrum befindet sich die „Vogelkoje Meeram“ und ein archäologisches Ausgrabungsgebiet.
Der Verein „Öömrang Ferian i.F.“ und die Gemeinde Nebel verfolgen das Ziel, den Natur- und Kulturraum des Areals für die Besucher erlebbar zu gestalten, anschauliche Informationen bereitzustellen und die Gäste für die natürlichen Abläufe und die Geschichte der Insel Amrum zu sensibilisieren.

Im Jahr 2009 wurde, mit der Hilfe von Fördermitteln aus der BINGO Umweltlotterie, ein Rahmenkonzept für den Naturerlebnisraum „Vogelkoje Meeram“ erstellt (UAG, 6.11.2009), Genehmigungen eingeholt und nach dem Bau von Bohlenwegen, Infotafeln und Infoelementen wurde der Naturerlebnisraum offiziell anerkannt und am 7.6.2011 eröffnet.

Das Gesamtareal erfreut sich seither größter Beliebtheit und stellt einen wichtigen Infrastrukturbaustein der Insel Amrum dar.
Das bestehende kleine „Vogelkojenwärterhäuschen“ ist integraler Bestandteil des Erlebnisbereiches „Vogelkoje“, bietet zur Zeit jedoch nur bedingten „Mehrwert“ für die Gäste, da hier u.a. Gerätschaften für Instandsetzung und Pflege des Areals untergebracht / gelagert sind.

Dieses historisch nachempfundene Häuschen soll im Zuge der Maßnahme das tatsächliche Leben des „Vogelmannes“ (Leben und Behausung) im Kontext mit der Vogelkoje selber nachempfinden und veranschaulichen.

Pavillon
Östlich des Zugangs zur „Vogelkoje Meeram“ befindet sich eine ca. 1.700 qm große Freifläche, die als Picknick- und Freizeitfläche genutzt wird. Hier entsteht der Empfangsbereich des Naturerlebnisraumes; er dient der Orientierung, Information, Service und der Erholung sowie als Spielraum für die Gäste der Vogelkoje. Die Besucher erreichen zu Fuß oder mit dem Fahrrad das Areal und sollen zukünftig die Angebote nutzen – Information, WC, Regenschutz, Pause und Picknick, Spiel – und starten (oder beenden) die Erkundung des Naturerlebnisraumes.

Es ist der Bau eines Holzpavillons mit Terrasse und Zugang für Menschen mit Handicap an der nordöstlichen Grenze (am Waldrand) des Gebietes geplant. Im Norden des Gebäudes werden bestehende WC-Anlagen integriert, ein abschließbarer Raum dient als Lager- und Serviceraum und der halboffene Raum im Süden dient als Inforaum und Regenunterstand.
Der Pavillon kann an die im Gelände bestehende Wasser-/Abwasser- und Stromleitungen angeschlossen werden.

Spielbereich
Der Naturerlebnisraum (NER) wird im besonderen Maße von Familien mit Kindern und Kindergruppen besucht. Aufgrund der Lage in der Empfangszone des NER ist dies der ideale Standort um spielerisch auf den Besuch der Vogelkoje und des archäologischen Areals vorzubereiten und Spielgeräte anzubieten, die hiermit im Zusammenhang stehen.

Der im Norden am Waldrand liegende Spielplatz soll diesen Überlegungen folgend weiterentwickelt und umgebaut werden. Er soll zukünftig bewusst Elemente der Vogelkoje und des Naturraumes aufnehmen und in einen spielerischen Kontext für die Gäste des NER setzen.

Alle Maßnahmen ergeben sich aus dem abgestimmten Rahmenkonzept für die Gestaltung des Naturerlebnisraumes und des archäologische Areals.