Projekt: Orientierungs- und Sicherheitskonzept auf der Insel Amrum

Antragsteller: Amrum Touristik

Fördermenge: 8.705,09 €

Durchführungszeitraum: 19.04.2013 - 31.07.2013

Projektbeschreibung:
Jedes Jahr besuchen rund 200.000 Übernachtungs- und rund 100.000 Tagesgäste die Insel Amrum. Ein wesentlicher Urlaubs- oder Aufenthaltsanlass ist die intakte Natur und Weitläufigkeit der Landschaften auf Amrum. Insbesondere der Kniepsand (10 qkm) mit angrenzendem Dünen- und Waldgebiet bietet ein perfektes Naturerlebnis.
Die Unberührtheit und Besonderheiten der Vielfältigkeit an Wegen und Wandermöglichkeiten haben in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass es andererseits einhergehend sehr häufig Orientierungsprobleme insbesondere bei den häufig ortsunkundigen Gästen gibt.
Diese Hinweise erreichen die touristisch zuständige AmrumTouristik inzwischen aus allen Orten. Bestehende Rad- und Wanderwegekarten nebst Ortsplänen bieten sicherlich Orientierungshilfen, allerdings unzureichend, was seitens der Gäste regelmäßig bemängelt wird.
Erschwerend kommt insbesondere bei Notfallsituationen hinzu, dass in der Vergangenheit bereits des Öfteren keine klaren Standorthinweise an die Rettungsdienste gegeben werden konnten, die erschwerende Rahmenbedingungen (z.B. Irrleitungen) bei entsprechenden Rettungseinsätzen zur Folge hatten.

Gegenstand des Antrages:

Insoweit sieht das nachstehende Konzept vor, den Inselbesuchern eine Orientierungshilfe in Form eines Inselplanes mit an die Hand zu geben, die es ihm möglichst schnell und einfach ermöglicht, den jeweiligen Standort festzustellen. Gleichzeitig soll dem wichtigen Sicherheitsaspekt analog Rechnung getragen werden.

Es ist von daher vorgesehen, rund 200 Tafeln in einer Größe von 20 cm x 20 cm an entsprechenden Bohlen-, Wald- und sonstigen Landschaftswegen oder Einrichtungen anzubringen, die über einen numerischen Standortcode in Verbindung mit der vorgesehenen Orientierungskarte eine eigene Ortsbestimmung ermöglicht.
Für diesen Standortcode werden zuvor die jeweiligen geographischen Daten ermittelt und bei den zuständigen Rettungsstellen sowie der jeweiligen Leitstelle hinterlegt.

Auf jeder Tafel wird sodann auf die Notrufnummer „112“ verwiesen. Bei einem Notruf kann die Rettungsleitstelle nun unter anderem diese Standortnummer abfragen und sie an die Einsatzkräfte vor Ort weiterleiten. Da alle Schilder-Standorte exakt mittels GPS-Koordinaten vermessen wurden, können sich die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Notfallrettung oder DLRG daraufhin direkt zum jeweiligen Notfallort navigieren lassen.
Gleichzeitig sollen alle beteiligten Partner und Institutionen mit adäquatem Kartenmaterial ausgestattet werden.

Die kostenlose „Karte“ für den Gast soll daneben weitere Sicherheitshinweise enthalten, die sich neben dem grundsätzlichen Verhalten in der Natur auch auf mögliche Gefahren der Gezeiten etc. Hinweisen. Weitere wichtige Rufnummern oder Kontakte / Einrichtungen ergänzen das Druckwerk.

Parallel soll eine begleitende Aufbereitung der Informationen im Internet unter www.amrum.de erfolgen.