Projekt: Landwirtschaftliches Museum auf Föhr - Machbarkeitsstudie

Antragsteller: Gemeinde Alkersum

Fördermenge: 4.345,00 €

Durchführungszeitraum: 19.10.2011 – 31.03.2012

Projektbeschreibung:
Das landwirtschaftliche Museum befindet sich derzeit in der Gemeinde Oevenum auf Föhr.
Der jetzige Betreiber des Museums kann aus Altersgründen diese Aufgabe nicht mehr weiter ausüben, so dass eine neue Möglichkeit gesucht wurde.
Eine Möglichkeit bietet sich auf einem Grundstück in der Gemeinde Alkersum.
Die Gemeinde Alkersum hat ihr Interesse bekundet und tritt bei diesem Projekt als Träger auf.
Auf längere Sicht ist eine Realisierung als Leuchtturmprojekt geplant.
Zunächst soll durch ein Gutachten ermittelt werden, wie das geplante Museum in die Museumslandschaft von Föhr passt.
Weiterhin sollen Vorschläge zur inhaltlichen Gestaltung (Aufbau der Ausstellungselemente, Vorführung, multimediale Elemente,…) in die Studie eingebracht werden.
Als dritter Punkt sollen die Kosten für die Realisierung zum Aufbau des landwirtschaftlichen Museums an einem anderen Standort kalkuliert werden.

In Alkersum befindet sich das Kunstmuseum „Kunst der Westküste“. 
Durch Aufbau des Landwirtschaftsmuseums in der Gemeinde könnten sich Synergieeffekte ergeben.
Ebenso bietet sich ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zur Errichtung eines neuen Gebäudes an.
Angedacht ist der Bau einer Reetdachscheune zur Nutzung als Museum unter dem Motto „Das Leben auf dem Lande“.
Eine mögliche Alternative wäre die Nutzung eines Gebäudes auf dem Gelände des Friesenmuseums in Wyk.

Die Einrichtung ist bereits vorhanden und wird von dem jetzigen Eigentümer auf die Gemeinde Alkersum überschrieben.